Cortez: Bombenentschärfung beim Festiv

Cortez: Bombenentschärfung beim Festiv

Das große Indie & Electronic Festiv, das am 1. November 2014 ab 19 Uhr im LOT-Theater stattfindet, rückt in greifbare Nähe. Um den Neugierigen unter euch vorab einen kleinen Einblick zu gewähren, stellen wir die teilnehmenden Bands ab jetzt im Wochentakt einzeln vor.

Und wir beginnen mit „Cortez“. „Cortez“? Genau, „Cortez“!

CORTEZ ist das Solo-Projekt von Ricardo Cortez. Seit seinen Kindertagen in Bolivien und der niedersächsischen Provinz saugt sich der Hamburger Musiker und Illustrator Einflüsse aus den verschiedensten Welten und Lebensbereichen zusammen und verbastelt diese in seinem künstlerischen Kosmos. Wie in seiner Biografie passt auch in seiner Musik vieles scheinbar nicht zusammen – und tut es dann doch.

So auch beim CORTEZ-Debut-Album: Mit diesem präsentiert er, nach Jahren als Teil der Band „Eaten by Sheiks“, unverstellt seine ganz persönliche Idee von Pop für Musikliebhaber zwischen 17 und 64,851.

    Gomez, Ricardo Cortez und Torsten Otto (v.l.)

Gomez, Ricardo Cortez und Torsten Otto (v.l.)

Live zeigt sich CORTEZ  als Trio, begleitet von Multiinstrumentalist Gomez („Eaten by Sheiks“) sowie Ex-„Absolute Beginner“-Schlagzeuger und „Kante“-Produzent Torsten Otto an Drums, Shaker-Ei und Sample-Pad. Gemeinsam entlassen sie das CORTEZ-Programm als atmenden und dynamischen Organismus auf die Bühne.

Wir haben Ricardo Cortez vorab gefragt, was er dazu sagt, im Braunschweiger LOT-Theater aufzutreten und wollen euch das natürlich nicht vorenthalten: „Jetzt im LOT mit meinem neuen Projekt CORTEZ den ersten Liveauftritt zu absolvieren, ist für mich, wie einem alten Schulfreund nach Jahren eine neue Brille zu schenken, während wir beide eine Bombe entschärfen. Hier in Braunschweig habe ich das erste Mal im Auto vor der Kunsthochschule übernachtet, meine erste Backstage verwüstet, meine erste öffentliche Rede gehalten und natürlich Festiv-Organisator Peter M. Glantz kennen gelernt, mit dem mich künstlerisch und menschlich viel verbindet.“

Falls ihr noch mehr über Ricardo Cortez und sein musikalisches Schaffen erfahren wollt, findet ihr weitere Infos auf www.cortez-music.net!

Text: Jasmin Rychlik

Fotos: Cortez

Hinterlasse einen Kommentar