Der Kulturkompass fürs Wochenende 27. bis 29. Oktober

Der Kulturkompass fürs Wochenende 27. bis 29. Oktober

Unsere kulturellen Veranstaltungstipps fürs Wochenende in Braunschweig: Jeden Donnerstag hochgradig selektiv, subjektiv und ohne jegliche Gewähr auf Vollständigkeit!

Freitag

Lesung

  • 18:00 DRK KaufBar: Kyra Mevert: Hadi tschüss. Von der Oker an den Bosporus, Eintritt frei

Kyra Alena Mevert, Autorin aus Braunschweig, lässt während dieser Reise Räume aus Wort, Bild und Klang entstehen. Manchmal kriegt sie dabei auch Besuch. Im ersten Teil widmet sie sich ihrer eigenen Suche nach kultureller Identität.

https://www.facebook.com/events/324532361342998/

Diskussion

  • 19:00 Mensa I (Katharinenstraße): Deka Future Talk mit Richard David Precht, Eintritt 6,60€

Was das Wechselspiel von Zukunft, Geld und Digitalisierung wirklich für uns bedeutet, das wollen wir bei dem ersten Deka Future Talk diskutieren! Und wir sind nicht alleine: Bestsellerautor und Philosoph Richard David Precht („Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“) kommt für eine Keynote nach Braunschweig und wird über die anstehenden Veränderungen sprechen. Auch Dr. Olaf Heinrich (Deka, Leiter Digitales Multikanalmanagement), Prof. Dr. Reza Asghari (Entrepreneurship Center, TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule) und Marc Knackstedt (Braunschweigische Landessparkasse, Vorstand) gehen mit ins Gespräch. Für die richtigen Beats für Zwischendurch sorgt XO Gangmitglied DJ EVOLUTION.

https://www.facebook.com/events/489927554725687/

Kunst

  • 19:00 Haus der Kulturen: Projekt “Kulturschrank” – Iran & Mexiko, Eintritt frei

Mit dem Projekt „Kulturschrank“, das seit Herbst letzten Jahres an den Start gegangen ist, möchte das Haus der Kulturen e.V.  einen Einblick in einzelne Herkunftskulturen der jeweiligen Einwohner/innen Braunschweigs geben.

Wir gehen den Fragen nach der jeweiligen kulturellen Prägung nach und versuchen die Vielfalt einer Kultur darzustellen und zu vermitteln. Was sind die markanten Merkmale einer Kultur, die uns transportiert werden? Woran machen wir eine bestimmte Identität fest? Worin bestehen die Grenzen? Was ist das verbindende Element einer bestimmten Kultur mit der eigenen? Wir setzen uns mit eigenen kulturellen Vorstellungen auseinander- um uns ihrer bewusst(er) zu werden, sie gegebenenfalls zu akzentuieren, sie zu festigen oder möglicherweise auch zu revidieren bzw. sie auch erst zu finden und sie bewusst zu leben.

An dem Projekt „Kulturschrank“ nehmen über 30 Personen aus 16 unterschiedlichen Kulturen teil. Menschen aus Herkunftsländern wie u.a. Iran, Mexiko, Indonesien, Haiti, Italien, England, Russland, Polen, Syrien, Korea, China, Türkei, Deutschland setzen sich innerhalb künstlerisch-ästhetischer Workshops mit der eigenen kultureigenen Identität und kulturellen Prägung auseinander.  Das Ergebnis der künstlerisch angeleiteten Workshops soll einzelne zugewanderte Menschen dazu befähigen, ihre individuelle Reflektion visuell und hörbar für den Betrachter erfahrbar zu machen, etwa durch taktile Gegenstände, Videomaterial und Bilder, die für ihre Identität stehen. Die Ergebnisse  werden innerhalb von Wechselausstellungen im „Kulturschrank“ präsentiert.

http://www.hdk-bs.de/?article_id=2&id=508

Theater

Was gibt es Neues? Und was davon berührt unser eigenes Leben? Sensationen, Leute, Katastrophen – oder womöglich die internationale Politik? TiG hat ein Fernsehstudio aufgebaut, in dem eine Nachrichtensendung live entsteht, die mit Showeinlagen, Direktschaltungen zu Journalisten vor Ort und der Rubrik „meine Meinung“ gewürzt ist. Seien Sie im Studio dabei, wenn bei TiG der Countdown startet zur Übertragung der Weltnachrichten.

https://www.facebook.com/events/1024813140993778/

Auch Samstag um 20 Uhr!

  • 20:00 LOT-Theater: We Must Battle When Enemy Is In Sight // Thermoboy FK, Eintritt 15€

Ein großer, unbekannter Soldat hat sich in meine Träume geschlichen. Manchmal redet er mit mir. Und manchmal stehen wir einfach nur nebeneinander. Ich, im Schatten von seinem Körper.
In einer Landschaft, die keine ist, in einem Krieg, der woanders stattfindet, schlagen sechs Soldaten ihr Lager auf und halten die Stellung, während ihre Welt explodiert. Sie haben den Krieg nie erlebt und sind nun doch Teil davon. Zwischen Drill und Routine, Feldpost und Drohnen, Traum und Paranioa beginnt die Auflösung von allem. Thermoboy FK fragen nach der Spielbarkeit von Krieg – auf dem Schulhof, vor dem Bildschirm und auf der Bühne. Warum macht Krieg spielen Spaß? Was würde ich tun, wenn der Krieg auf einmal da ist? Wer könnte oder müsste ich sein, wenn gesellschaftliche Normen und Konventionen verschwinden? So begeben sich die ehemaligen Zivildienstleistenden auf die Suche nach ihrer toxic masculinity und erschaffen daraus einen choreofragmentierten Bilderreigen zwischen Profanität und Poesie.

https://www.facebook.com/events/1962658447352410/

Auch Samstag um 20 Uhr!

Samstag

Kunst

  • 19:00 Hugo 45: Vernissage “Endlich Unendlich” Anna-Maria Meyer und Gernot Baars, Eintritt frei

Beide Künstler vereint ein drängender Forschergeist im Bereich der Materialästhetik und in der Pionierarbeit ihrer jeweiligen künstlerischen Ausdrucksmittel. Die Arbeiten von Anna-Maria Meyer zeigen die stete Auseinandersetzung mit der Natur und deren „Auswüchsen“. Amorphe Strukturen und die Ästhetik der Naturwissenschaften werden zu anmutigen Kunstwerken. Anna-Maria Meyers Figuren und Zeichnungen sind ein Ausdruck künstlerischer Transformation von organischen Formen. Strukturen der Natur werden zu einer eigenständigen schöpferischen Expression. Die skulpturalen Meisterwerke von Gernot Baars faszinieren nachhaltig die Sinnlichkeit der Betrachter. Mit sensiblem Gespür für Form, Bewegung und Oberflächengestaltung erschafft der Künstler Plastiken aus Heißkleber. Die Vollkommenheit seiner Arbeiten resultiert aus seiner genauen Beobachtung der uns umgebenden Geschöpfe, die er mit Respekt und mimetischer Feinheit darstellt. Im freien und souveränen Duktus seiner Zeichnungen entwickelt Gernot Baars diese Betrachtung weiter.

https://www.facebook.com/events/186645425238062/

  • 19:00 Kunstmuseum Wolfsburg: Eröffnung der Ausstellung “Never Ending Stories” mit Party, Eintritt frei

Der Loop ist allgegenwärtig – ob in der Musik, der Videokunst oder in Hotellobbys und Wohnzimmern, wo auf Monitoren Kaminfeuer endlos flackern oder Fische im Aquarium umherflirren. Zugleich ist der geschlossene Kreislauf, die Endlosschleife, spätestens seit der Antike ein wesentlicher Topos der Kulturgeschichte, Alchemie und Philosophie. Mit „Never Ending Stories“ präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg weltweit erstmals eine formal und inhaltlich sowie räumlich und zeitlich weit ausgreifende, interdisziplinäre Recherche zum Phänomen der Endlosschleife in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte. Das Kreisen in geschlossenen Systemen spannt sich vom altägyptischen Ouroboros – der Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt – bis zu zeitgenössischen Multimedia-Installationen und kennzeichnet, das macht seine besondere Bedeutung aus, in der menschlichen Psyche zugleich Trance, Traum und Trauma.

https://www.facebook.com/events/120199225348144/

Konzert

Wieder mal ein Konzert der Extraklasse in der Spoga. The Twang spielen im Countrystyle Hits von Rock bis Pop. Im Anschluss Discodancing mit DJ CK.

https://www.facebook.com/events/122992168406469/

  • 20:00 B58: Reach The Surface, The Oklahoma Kid & incheno, Eintritt 8€

https://www.facebook.com/rtsmetal
https://www.facebook.com/theoklahomakidofficial
https://www.facebook.com/inkenio

https://www.facebook.com/events/1221907177906412/

Sonntag

Kunst / Konzert

  • 15:00 Kunsthaus BBK: Musikalisch-visuelle Kunstbetrachtung mit Flötistin, Eintritt frei

Musikalisch-visuelle Kunstbetrachtung mit Flötistin Madoka Takayanagi

https://www.facebook.com/events/124194514965951/

Konzert

  • 19:00 Das KULT: Jon Flemming Olsen, Eintritt 18€

Mit seiner Band „Texas Lightning“ vertrat er Deutschland beim Eurovision Song Contest und heimste mit dem Nr.1 Hit „No No Never“ Gold und Platin ein. Als „Ingo“ ist er der kongeniale Counterpart von Olli Dittrichs „Dittsche“ hinter dem TV-Imbisstresen. Dafür gab’s den Deutschen Fernseh- und den Grimmepreis in Gold. Und ganz nebenbei gestaltet er als Grafikdesigner Album-Cover für Kollegen wie Udo Lindenberg oder Annett Louisan. Die Rede ist von Jon Flemming Olsen. Das kreative Multitalent scheint auf allen Hochzeiten zu tanzen, ist im Herzen aber vor allem eines: Musiker. Genauer gesagt Sänger, Gitarrist und Songschreiber. Inzwischen hat sich Olsen der deutschen Sprache zugewandt, den Cowboyhut abgelegt und zwei Solo-Alben produziert: Während sein Debüt noch überwiegend eingedeutschte Coverversionen versammelte, enthält das aktuelles Werk ausschließlich eigene Songs. Lieder über das Leben und die Liebe. Über Sehnsüchte und Ängste, das Heimkehren und das Aufbrechen. “Von ganz allein” ist persönlicher, emotionaler und ernsthafter geworden – ohne den Spaß dabei aus dem Fokus zu verlieren. Wer Olsen mit seinem Soloprogramm auf der Bühne erlebt, erlebt einen feinsinnigen Entertainer. Einen, der sich auf das Balancieren zwischen leicht und schwer versteht. Und wird auf eine Reise mitgenommen, bei der das Lachen, der Kloß im Hals und die Träne im Auge ständige Begleiter sind. Jon Flemming Olsen ist bei sich selbst angekommen. Eine Art Liedermacher 2.0 – und fühlt sich damit hörbar wohl.

https://www.facebook.com/events/914128008734396/

  • 19:00 Nexus: Todeskommando Atomsturm + Direct Juice

Das Todeskommando hat mit „Hunger Der Hyänen“ ihr 2. Album veröffentlicht, welches vollgepackt ist mit eingängigen Refrains, Hooks und mehrstimmigem Gesang sowie verspielten und prägnanten Gitarrenmelodien. Oben drauf gibt es dann noch die gewohnt schlauen, klischeefreien, politisch-persönlichen Texten zum Finger in die Luft strecken und mitgröhlen. Und live sind sie sowieso immer ‘ne Bank – trotz des komischen Dialekts…

https://www.facebook.com/events/169814396911994/

Alle Angaben ohne Gewähr!

flattr this!