Duschvorhang auf! Die „Offene Bühne“ der DRK Kaufbar im Östlichen Ringgebiet

Duschvorhang auf! Die „Offene Bühne“ der DRK Kaufbar im Östlichen Ringgebiet

Als ich gegen Abend in der DRK Kaufbar eintreffe, ist der Raum vor der Bühne bereits gut gefüllt. Gefühlvolle Singer-Songwriter-Musik klingt von der kleinen Bühne und ich lasse mich auf einem großen, grünen Sofa nieder. Das gebrauchte Vintage-Oma-Sofa ist genauso gemütlich, wie es aussieht; man möchte es am liebsten gleich kaufen und mitnehmen – kein Problem, denn das gehört zum Konzept der Kaufbar: Wie der Name schon sagt, sind (fast) alle Möbel in der Kaufbar käuflich zu erwerben. Gleiches gilt für die übrigen Accessoires: Vom Strampelanzug oder Vinylschlager bis zur original Waage aus dem Fleischereifachgeschäft. Stöbern lohnt sich und sorgt für manchen Lacher in unserer kleinen Runde. Darüber hinaus ist die Kaufbar Restaurant, Café, Kneipe und Treffpunkt im Quartier. Als „Sprungbrett“ ist die Einrichtung auch Ansprechpartner für Freiwilligendienst – im Quartier und auch international. Zudem gibt es ein Beratungsangebot für soziale und Lebensprobleme.

In der Zwischenzeit ist bereits die erste Pause verstrichen und die mitreißende Moderatorin präsentiert den nächsten „Act“. Durch einen großen, signierten Duschvorhang tritt der nächste Künstler auf die Bühne.

Vorhang

Auf ihm hinterlässt die regionale Kleinkunstszene ihren Namen: Der rote Bühnen-(Dusch-)vorhang

Das Programm ist an diesem Abend deutlich musikalisch geprägt – Poesie und Comedy sind diesmal weniger stark vertreten. Dafür gibt es ein  flammendes Toleranz-Manifest, für das die jugendliche Autorin heftigen Applaus erntet. Abgerundet wird der kleine Familienauftritt vom musikalischen Intermezzo des Vaters: Sein Woabong ist die musikalische Entdeckung des Abends! Details zu dem Hang-ähnlichen Metallinstrument mit dem variabel-meditativen Klang gibt es hier.

Packo

„acoustic skank music“ – diesmal solo: Packo

Nach einem abwechslungsreichen Programm ist es diesmal richtig spät geworden: 3 Stunden Bühnenprogramm (inklusive kleiner Pausen) sind ein Wort – und das zum Nulltarif! Dabei darf man seine Begeisterung für die Bühnenkünstler zusätzlich zum Applaus auch gerne mit einer Geldspende unterstreichen.

Jörg

Auf den Spuren von Kettcar und But Alive: Jörg

Inzwischen ist der Verkehr an der Helmstedter Straße 135 auch soweit abgeflaut, dass man die Gespräche vor die Tür verlagern kann. Bis zum nächsten Mal im August!

Die Offene Bühne findet alle 2 Monate statt und ist das richtige für alle, die den kleinkulturellen Überraschungskick in Braunschweig suchen – vor oder auf der Bühne (und ein heißer Tipp für Bands auf der Suche nach Mitstreitern).

-je

2 Kommentare

  1. Moin!Nice one, aber als Braunschweiger lasse ich unter Quartier nur das westliche Ringgebiet durchgehen B-)

Hinterlasse einen Kommentar