Großes Benefizkonzert in Gifhorn – Erlös geht an kranke und benachteiligte Kinder

Großes Benefizkonzert in Gifhorn – Erlös geht an kranke und benachteiligte Kinder

Die Veranstaltung ist allerdings alles andere als „Kinderkram“: ein ausgewachsenes Programm aus regionalen Musicacts und Unterhaltung wartet am 19. Juli ab 12:30 Uhr auf die großen und kleinen Gäste. Der gesamte Eintrittserlös – Besucher zahlen 5 Euro pro Person, Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt – geht jeweils zur Hälfte an die Aktion „Helfen vor Ort“ und die „IG Kinderkrebsfürsorge e.V. Gifhorn„.

Hinter dem Event steckt das Team von „Hand in Hand für Kinder der Region„. Dem einen oder anderen wird das prägnante Logo mit der kleinen und der großen grünen Hand vielleicht schon aufgefallen sein – auf Plakaten, in der Zeitung oder in den sozialen Netzwerken. „Hand in Hand für Kinder der Region“ sind fünf engagierte Unternehmer. Sie haben dafür gesorgt, dass am Sonntag die Großen u.a. zu den Bands Nachthimmel, Suzen’s Garden und Enemy Jack abrocken können. Die Kleinen freuen sich über Malwettbewerb, Popcornmaschine und Bruno, den weltreisenden Bären. Außerdem wird es eine Versteigerungsaktion geben, u.a. mit Fanpaketen von Eintracht Braunschweig und den New Yorker Lions.

Aber das Benefizkonzert soll keine einmalige Sache bleiben, das Team von Hand in Hand für Kinder der Region e.V.i.G. (eingetragener Verein in Gründung) hat mehr vor. Wir haben uns mit Daniela Finkenstädt-Kania (36) und Rocco Kania (36) getroffen. Das Ehepaar sitzt im Vorstand des zukünftigen Vereins und spricht mit uns über die Entstehungsgeschichte und die Zukunftspläne von Hand in Hand für Kinder der Region.

Hand in Hand

Frank Jödicke, Rocco Kania, Daniela Finkenstädt-Kania von „Hand in Hand für Kinder der Region“

Wie ist die Initiative „Hand in Hand für Kinder der Region“ entstanden?

Daniela: Wir haben ursprünglich in einer Unternehmergruppe auf Facebook zusammengefunden. Dort haben wir uns über Geschäftliches ausgetauscht, uns gegenseitig Hilfestellung und Ratschläge gegeben, später gab es regelmäßige Treffen. In dieser locker organisierten Gruppe ist die Initiative entstanden und wir sind auch privat gute Freunde geworden.

Wann ging es los?

Daniela: Die Idee kam im Februar dieses Jahres auf. Auf einem unserer Treffen hat Frank Jödicke von einem Benefiz-Fußballspiel berichtet, das er im letzten Jahr organisiert hat und dass er dieses Jahr ein Konzert zugunsten krebskranker Kinder plane – da wollten wir sofort mitmachen. So hat es angefangen und dann hatten wir soviel Zulauf, dass wir den Schritt zur Vereinsgründung unternommen haben. Momentan sind wir noch in der Gründungsphase.

Wer ist im Vereinsvorstand noch dabei?flyer_web_front

Daniela: Frank Jödicke ist unser 1. Vorsitzender, Kassenwart ist Mathias Greiner. Der Fotograf Marcel Hotze ist im Vorstand für die Pressearbeit zuständig. Ich bin 2. Vorsitzende und mein Mann ist Beisitzer.

Welche Idee steckt hinter eurem Projekt?

Daniela: Unser Motto ist: „Wir können die Welt zwar nicht ändern, aber wir können sie immer ein Stück besser machen“ – z.B. eben mit einem Benefizkonzert, um krebskranken und finanziell benachteiligten Kindern zu helfen. Im Mai hatten wir bereits einen Flohmarkt, da ist schon ein bisschen Geld für die Organisation des Benefizkonzertes zusammengekommen.

Was erwartet die Besucher am kommenden Sonntag?

Daniela: Es wird u.a. einen Malwettbewerb für Kinder von Make-A-Wish Deutschland e.V. geben, außerdem eine große Versteigerungsaktion. Livemusik gibt es von Nachthimmel, Enemy Jack, Suzen’s Garden, Kim, Blindtext, , Lisa & Shimon, Skyle und DJ Decane. Einlass ist um 12:00 Uhr, ab 12:30 Uhr bis abends gibt es Programm im Kultbahnhof Gifhorn.

Ihr wollt mit eurem Projekt schwer kranke Kinder unterstützen. Habt ihr auch persönlich Erfahrung mit dem Thema?

Rocco: Ja, die mittlere unserer drei Töchter ist vierzehn Jahre alt und hat Diabetes. Natürlich ist Diabetes nicht mit Krebs oder anderen sehr schweren Krankheiten vergleichbar, aber wir wissen, was regelmäßige Krankenhausaufenthalte für die Kinder und die finanzielle Mehrbelastung, v.a. durch Medikamente, für die ganze Familie bedeuten.

Daniela: Ich hatte im Alter von neun Jahren einen Gehirntumor. Ich hatte das Glück, vollständig gesund zu werden. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, was solch eine Krankheit bedeutet und wie schnell so etwas gehen kann. Unsere Tochter ist vor zwei Jahren von heute auf morgen krank geworden und leidet seitdem an einer Form von Diabetes, die kaum berechenbar ist – sie muss deswegen regelmäßig kurzfristig ins Krankenhaus.

Und ihr wollt auch langfristig helfen, es soll also weitere Benefizevents geben?

web_backDaniela: Ja, unser Plan ist, dass wir jedes Jahr etwas Gutes tun. Im kommenden Jahr ist z.B. schon etwas für die Peter-Pan-Schule in Wolfsburg geplant. Vermutlich wird uns für die Aktion im nächsten Jahr sogar das alte VFL-Stadion zur Verfügung gestellt.

Rocco: Im Moment sind wir mit der Planung des Benefizkonzerts neben unseren Jobs ausgelastet. Wir haben aber schon mal ein Benefizfußballspiel mit bekannten Vereinsspielern angedacht, das können wir uns sehr gut vorstellen. In der Region Braunschweig, Gifhorn, Wolfsburg gibt es viele hilfsbedürftige Kinder. Wenn wir es schaffen, uns zu etablieren und diesen Kindern kontinuierlich zu helfen, dann hätten wir einen ganz großen Schritt getan.

Ihr sucht noch Sponsoren?

Rocco: Richtig. Wir haben schon viele Kleinunternehmer, die unsere Aktion unterstützen, aber wir hätten natürlich gerne noch mehr, auch größere Unternehmen. Je mehr Sponsoren wir haben, desto mehr können wir am Ende spenden, denn solch ein großes Event wie das Benefizkonzert muss natürlich auch erst einmal finanziert werden.

Ihr seid zurzeit ein Verein in Gründung (e.V.i.G.). Was bedeutet das?

Rocco: Wir sind noch nicht offiziell als Verein zugelassen, weil wir noch Unterlagen nachreichen mussten. Der vollständige Antrag liegt jetzt beim Amtsgericht Hildesheim und wir müssen die Bearbeitungszeit abwarten. Wir gehen davon aus, dass der Bescheid demnächst vorliegt.

Welche Möglichkeiten haben Unternehmen oder Privatpersonen, euch zu unterstützen?

Rocco: Nach der offiziellen Vereinsgründung wird es ein Spendenkonto geben, die Kontodaten werden wir dann bekanntgeben. Auch Sachspenden nehmen wir gerne entgegen.

Daniela: Ansonsten freuen wir uns, wenn sich interessierte Leute einfach bei uns melden: über unsere Homepage, über Facebook oder auch privat bei den Mitgliedern unseres Teams.

Daniela, Rocco, vielen Dank für das Gespräch!

Text: Jan Engelken

Foto: Stephen Dietl

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar