HBK-Studieninformationstag am 29. Januar

HBK-Studieninformationstag am 29. Januar

Die Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig ist Niedersachsens einzige Kunsthochschule und bietet nicht nur Kunst- sondern auch Designstudiengänge an. Beim Studieninformationstag am 29. Januar stellt die HBK wieder ihr Studienangebot vor. Martina Alexandra Knust, Leiterin der Zentralen Studienberatung und Organisatorin des Studieninformationstags, erläutert, warum es an einer Kunsthochschule wie der HBK auch Designstudiengänge gibt:

Seit wann gibt es an der HBK Designstudiengänge?

Die HBK entstammt ja aus der Tradition der Kunstgewerbe- und Handwerkerschulen. An einer ihrer Vorgängereinrichtungen, der Werkkunstschule, gab es z.B. Klassen und Werkstätten für Buchdruckerei, Mode- und Textilgrafik, Glasmalerei, Architektur und Innenraumausstattung. Seit den siebziger Jahren gehören die Studiengänge Grafikdesign und Industriedesign zum festen Studienangebot der HBK.

Ist das überall so?

Martina A. Knust leitet die Zentrale Studienberatung

Die Kunstakademien, die sich eher auf ihre Traditionen als Zeichenschulen beziehen, sind diesen Weg nicht gegangen. Hier findet man ausschließlich die klassischen künstlerischen Disziplinen wie Grafik, Malerei und Bildhauerei. Diese Studienangebote kommen teilweise bis heute ohne die bekannten akademischen Abschlüsse Diplom oder Bachelor und Master aus und beenden das Studium mit einer Abschlussprüfung.

An der HBK hingegen enden alle Studiengänge mit einem akademischen Grad (Diplom, Bachelor, Master), also die Freie Kunst, KUNST.Lehramt, Darstellendes Spiel, Kunstwissenschaft, Medienwissenschaften und unsere Designstudiengänge.

Wie unterscheiden sich die Designstudiengänge von den künstlerischen Studiengängen?

Zunächst einmal haben die Designstudiengänge im Vergleich zu den freien künstlerischen Studiengängen immer einen konkreten Anwendungsbezug, der in einem Gestaltungsauftrag wurzelt. Dies kennt die Freie Kunst so nicht. Die aus dem Gestaltungsauftrag zu entwickelnden Lösungen, im Design spricht man von Entwürfen, müssen sich immer auch mit der Realität und wünschenswerten Veränderungen auseinandersetzen.

Welche Designstudiengänge gibt es heute an der HBK?

Aus dem ehemaligen Grafikdesign hat sich der heutige Bachelorstudiengang Visuelle Kommunikation entwickelt, der sich mit der Gestaltung von Kommunikationsprozessen, -medien und –plattformen auseinandersetzt. Typografie, Fotografie, Konzeptionelles Gestalten, Illustration und Digitale Medien sind hier die inhaltlichen Schwerpunkte.

Im Produktdesign, ehemals Industriedesign, antizipiert der Bachelorstudiengang Design in der digitalen Gesellschaft die Veränderungen des gesellschaftlichen Wandels, der aus der Digitalisierung resultiert. Die fortschreitende Digitalisierung hat zunehmend Auswirkungen auf die Gestaltung von Produkten und Prozessen, die bereits im Entwurf berücksichtigt werden müssen.

Der Masterstudiengang Transformation Design wendet sich im Rahmen einer forschungsbasierten Designpraxis gesellschaftlichen Veränderungsprozessen zu. Fragen der Nachhaltigkeit sowie Zukunftsfähigkeit von Gesellschaft nehmen dabei eine zentrale Rolle ein und werden aus designmethodischer und -theoretischer Perspektive betrachtet.

Was ist das Besondere des Designstudiums an einer Kunsthochschule?

Die HBK ist eine Kunsthochschule mit Universitätsstatus, d.h. es besteht die Möglichkeit, auch im Design zu promovieren. Eingebettet in den Kontext der künstlerischen Studiengänge und in Nachbarschaft zu den wissenschaftlichen Studiengängen haben die Studierenden die Möglichkeit, sich mit gestalterischen Fragestellungen unserer Zeit auseinanderzusetzen, dabei die gegenwärtigen Bedingungen des Möglichen zu hinterfragen und Freiräume für dessen Erweiterung zu schaffen.

 

Studieninformationstag 2019

am 29.01.2019, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig

Martina Alexandra Knust
Zentrale Studienberatung der HBK
Kontakt: 0531 391-9269 oder m.knust@hbk-bs.de