“OPEN HOUSE – A Group Show on Hospitality” im Kunstverein

“OPEN HOUSE – A Group Show on Hospitality” im Kunstverein

Seit fast zehn Jahren gab es im Kunstverein Braunschweig keine Gruppenausstellung mehr. Die neue Direktorin Jule Hillgärtner möchte das ändern. Mit „OPEN HOUSE – A Group Show on Hospitality“ hat am vergangenen Freitag wieder eine Gruppenausstellung in der Villa Salve Hospes Eröffnung gefeiert. Elf nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler präsentieren bis zum 22. November ihre Arbeiten zum Thema Hospitality als gesellschaftliches, kulturelles und politisches Phänomen.

Das lateinische „Salve Hospes“ heißt „Sei gegrüßt, Gast“, das englische „Hospitality“ bedeutet „Gastfreundschaft“ – die Parallele liegt auf der Hand. Noch eminenter ist natürlich der tagesaktuelle Bezug zu Flüchtlingsströmen und europäischer Willkommenskultur. Aber: „OPEN HOUSE – A Group Show on Hospitality“ springt nicht auf diesen Zug auf, versucht nicht, aus der Popularität der Krise Profit zu schlagen. Die durchaus vorhandene Gesellschaftskritik kommt leiser und subtiler daher. So wirken die Arbeiten von Bianca Baldi, Sven Johne oder Florian Slotawa angenehm unaufgeregt – weil sie dem Betrachter Zeit lassen, um zu reflektieren. Gleiches gilt für Anca Munteanu Rimnics Arbeit „Nest“ in der Remise.

Das ist auch deshalb sinnvoll, weil die Themen Gastfreundschaft, Willkommenskultur und Offenheit, deren vermeintliches Vorhandensein oder Fehlen, mittlerweile auf die Ebene von Nationen, Völkern oder Regionen extrapoliert werden. Aber diese Ausstellung weist die Verantwortung wieder an den Einzelnen zurück. Denn die gezeigten künstlerischen Positionen fordern uns implizit auf, uns mit jener entscheidenden Frage auseinanderzusetzen, die jeder für sich beantworten muss: wie offen und gastfreundlich bin ich selbst eigentlich?

Text: Jan Engelken
Fotos: Stephen Dietl

flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar